Wilfried, 28, Front de Seine

Wilfried, 28, Hochhausviertel Front de Seine

Publiziert am 29/03/2013 von piahoelz

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Französisch

In der Rubrik Pariser über ihr Paris befragt Paris Kontrast Einheimische über ihr ganz persönliches Paris. Den Anfang macht der 28-jährige Wilfried, der über sein Quartier Front de Seine im 15. Arrondissement berichtet.

  • Seit wann lebst Du im Viertel Front de Seine?

Ursprünglich bin ich im 18. Arrondissement im Norden von Paris aufgewachsen. Aus beruflichen Gründen meines Vaters sind wir vor 15 Jahren ins Viertel Front de Seine, auch Beaugrenelle genannt, umgezogen. Allem Anschein zum Trotz ist es eine sehr lebhafte Gegend. Sehr multikulturell. Hier leben viele chinesische, libanesische, japanische und afrikanische Familien. Vor allem unter der Woche ist viel los. Nach Schulschluss sieht man viele spielende Kinder, Studenten tummeln sich vor den Eingängen der Hochschulen (die Ingenieurschule ECE und die Hochschule für Film und Medien, ESRA, haben hier ihren Sitz), Angestellte, die in den in Hochhäusern untergebrachten Büros arbeiten, machen Mittagspause. Am Wochenende verabreden sich die Anwohner zum Tennisspielen auf dem anliegenden Sportplatz oder improvisieren Tanzkurse im Freien. Jugendliche nutzen die  weiten Flächen zum Skateboard- und Fahrradfahren. Und manchmal finden sogar Modeshootings statt.

Improvisierte Tanzkurse auf der Platte

Improvisierte Tanzkurse auf der Platte

  • Hast Du den Eindruck, dass sich das Viertel verändert hat, seitdem Du hier lebst?

Seit zwei Jahren steht das Viertel Front de Seine im Zentrum des öffentlichen Interesses. Im Februar 2011 begannen die Bauarbeiten für das Projekt Beaugrenelle, das den Wiederaufbau des 1970 errichteten gleichnamigen Einkaufszentrums vorsieht. Die Betreiber wollen das größte Einkausfzentrum von Paris bauen, mit einer Fläche von 45. 000 m², die unter anderem 120 Geschäfte und einen großen Kinokomplex umfassen werden. Die Eröffnung ist für 2013 vorgesehen. Parallel dazu sind weitere Arbeiten im Gang, wie beispielsweise der Bau von Grünflächen, um das Viertel attraktiver zu gestalten. Allerdings ist das Projekt bei vielen Einwohnern sehr umstritten. Sie haben vor allem Angst davor, dass das Zentrum viele Menschen anziehen wird. Ich finde es jedoch gut, dass durch das Projekt neue Arbeitsstellen geschaffen werden.

Baustelle Beaugrenelle

  • Was gefällt dir hier?

Was mir hier besonders gut gefällt, ist die Nähe zum Wasser. Ich gehe gerne am Seine-Ufer spazieren. Ich mag die Ruhe, die dort herrscht. Ich laufe beispielsweise von der Metro-Sation Javel bis zum Trocadero.  Entlang der Quais gibt es viele Haus-und Restaurantboote. Abends glitzert der Eiffelturm, der übrigens nur einen Steinwurf weit vom Front de Seine liegt. Mit Freunden treffen wir uns oft auf der Allée des cygnes (Schwanenallee). Eine kleine Insel inmitten der Seine. Von hier aus hat man einen sensationellen Blick auf die Skyline unseres Viertels. Gegenüber liegt die öffentlich-rechtliche Hörfunkanstalt Radio France. An manchen Radiosendungen kann man kostenlos teilnehmen.

  • Dein Kultur-Tipp?

Wenn ich Lust auf Kultur habe, gehe ich in das Musée du Quai Branly. Das 2006 von dem damaligen französischen Präsidenten Jacques Chirac eröffnete und von dem französischen Architekten Jean Nouvell konzipierte  Museum enthält außereuropäische Kunst und gibt einen umfassenden Überblick über alle ethnischen Gruppen weltweit.

Musée du Quai Branly

  • Dein Lieblingsort?

Besonders gerne gehe ich in den Parc André Citroën. Im Sommer kann man auf der großen Wiese  picknicken und die vielen kleinen Gärten entdecken. Mitten im Park befindet sich ein Heißluftballon, mit dem man in 150 Meter Höhe steigen kann. Von hier hat man einen tollen Blick auf Paris.

Parc André Citroën

  • Wo triffst Du dich mit Freunden?

Zum Kaffeetrinken verabrede ich mich in einem der Cafés rund um die naheliegende Place Charles Michels. Das ist ein sehr belebter Platz und ein guter Ort, um die vielen vorbeilaufenden Menschen zu beobachten. Um die Ecke liegt das beste libanesische Lebensmittelgeschäft von Paris, das Delice d’Orient. Es bietet köstliches orientalisches Gebäck.

Praktische Informationen

  • M°: Bir-Hakheim, Dupleix (6), Charles Michels (10)
  • Internetseite des mit dem Projekt Beaugrenelle beauftragten Unternehmens SemPariSeine >>
  • Allée des cygnes (Schwanenallee): Zugang über die Brücken le pont de Grenelle im Westen oder le pont de Bir-Hakeim im Osten
  • Teilnehmen an einer Radiosendung von Radio France >>
  • Internetseite des Musée du quai Branly >>
  • Parc André-Citroën: Zugang: M°: Javel (RER C)/Balard (8)
  • Heißluftballon im Parc André-Citroën >>
  • Place Charles Michels: M°: Charles Michels (10)
  • Delices d’Orient: 52, Avenue Emile Zola
Download Artikel als PDF

Copyright © 2017