Der Eingang zum Louxor, nahe der oberirdischen Metro-Station "Barbès-Rochechouart" und des Quartiers "La Goutte d'Or © Thérèse Hilbold

Programmkino: Die Wiedereröffnung des Filmpalastes von Barbès, Le Louxor

Publiziert am 10/05/2013 von theresehilbold

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Französisch

Die gute, die ausgezeichnete Neuigkeit inPlugins 33 diesem späten Frühjahr 2013 ist die Wiedereröffnung des Louxor, eines fast ein Jahrhundert alten Kinos, das nach 25 Jahren Schlaf aufwendig restauriert wiedereröffnet wurde.



style="display:inline-block;float: right; margin: 0px 0px 0px 10px;width:300px;height:250px"
data-ad-client="ca-pub-5902659858097851"
data-ad-slot="9336336309">

In der Nähe der überirdischen Metro-Station – Barbès-Rochechouart – und des Quartiers “La Goutte d’Or” steht das Kino jetzt nach der Renovierung wieder stolz mit seiner Art-Deco-Architektur aus dem Jahre 1921, verziert mit neo-ägyptischer Keramik und Glasmalerei, die seinen Erfolg für viele Jahre, bis in die 1960er, machte.

Mit dem Rückgang der Kinobesuche kamen dann die dunklen Stunden des Saales, der schließlich an die Kaufhauskette “Tati” verkauft wurde, bevor man ihn vorübergehend in eine Diskothek für Homosexuelle verwandelte (drei Fehlversuche zwischen 1983 und 1989).

Pflanzen- und heilige Käfer-Motive aus Keramik auf dem Sims des Louxor © Thérèse Hilbold

Heute ist das Publikum wieder da, dicht gedrängt, aber noch nicht gemischt. Auf der einen Seite des Boulevards stehen die Programmkino-Fans Schlange, um den neuesten Film von Margarethe von Trotta oder Wong Kar-Wai zu sehen. Auf der anderen Seite sieht man die Männer des Quartiers, geschäftig in Gruppen, die am Fuße der Metro ihre Ware verkaufen.

An der Ecke der Boulevards de la Chapelle und Magenta liegt das Kino an der Spitze dreier Quartiers, in denen es kaum noch gute Kinosäle gibt: des 9., 10. und 18. Bezirkes.

Der Architekt Philippe Pumain hat die Renovierung des legendären Gebäudes ausgeführt, der einzige Entwurf des Architekten Henri-André Zipcy. “Es handelt sich um ein kleines Meisterwerk”, meint Philippe Pumain. Das Art-Deco und ägyptisierende Dekor von 1921, sehr schick zu jener Zeit, wurde wieder vollständig hergestellt: Mosaik und Granit-Fassadenverkleidung, Glasmalerei, bemalter falscher Marmor, Pharaonen-Masken Hieroglyphen im Innenbereich…

Detail eines mit einer Lotusblüte geschmückten Glasfensters © Thérèse Hilbold

Das Kino zählt nun drei Säle: den großen, sehr schön dekorierten Saal mit 334 Sitzplätzen auf drei Ebenen mit Parkett, Balkon und Galerie. Außerdem zwei neue kleine Säle mit je 136 und 71 Plätzen im Untergeschoss, mit einer einfacheren, aber gemütlichen Dekoration.

Die Renovierung, finanziert vom Pariser Bürgermeister, Gebäudeeigentümer, dauerte zweieinhalb Jahre und kostete 25 Millionen Euro. Das Gebäude entspricht selbstverständlich den höchsten Standards, einschließlich der Heizung und der Kühlung, die mit Erdwärme funktionieren.

Vor oder nach einer Filmvorführung unumgänglich ist ein kurzer Stopp an der Bar des Louxor, in der 2. Etage, mit einer Terrasse, die sich königlich öffnet auf die Sacre Coeur in der Ferne und auf die Metall-Architektur der oberirdischen Metro, das riesige Kaufhaus “Tati” und die Bäume auf dem Boulevard ganz in der Nähe.

Blick von der Bar des Louxor auf die Sacré-Coeur, die oberirdische Metro und das Kaufhaus "Tati" © Thérèse Hilbold

Das Programm wurde einem unabhängigen Trio anvertraut: Carole Scotta, Leiterin von “Haut et Court”, Martin Bidou, insbesondere Betreiber des Kinos Max Linder (9.Bezirk) und Programmierer, sowie Emmanuel Papillon, heutiger Leiter des Studienganges “Verleih und Auswertung” der prestigeträchtigen Filmhochschule La Femis.

Le Louxor wird DAS Kino für Film-Liebhaber, versprechen sie, aber auch Treffpunkt aller Quartier-Bewohner. Alle Vormittage werden – in der einen oder anderen Form – dem jungen Publikum gewidmet.

In der Zwischenzeit erwartet die Zuschauer des Louxor eine kleine Überraschung: Der Comic-Zeichner JUL präsentiert die neue Stätte in einem humorvollen Animationsfilm, der vor jeder Filmvorführung ausgestrahlt wird.

Anfahrt:
Le Louxor befindet sich auf dem Boulevard Magenta, Nummer 170, im 10. Bezirk von Paris.

Metro: Barbès-Rochechouart, Linien 2 und 4
Bus: 30, 31, 54, 56, 85
RER D, E, B: Magenta, Gare du Nord

Offizielle Internetseite: www.cinemalouxor.fr, für Tagungen und Veranstaltungen.

Übersetzung: Pia Hölz

Download Artikel als PDF

Copyright © 2017