Paul, retraité, Quartier Montsouris

Paul, Rentner, Montsouris-Viertel

Publiziert am 01/04/2013 von piahoelz

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Französisch

Nach dem 28-jährigen Wilfried, der über sein Quartier Front de Seine im 15. Arrondissement berichtete (siehe Artikel Wilfried, 28, Front de Seine), geht es weiter mit Paul, der Paris Kontrast Rede und Antwort stand über „sein“ Paris.Paul wurde 1946 in Tunesien geboren. Nach Paris kam er 1962. Zunächst studierte er an einer renommierten Pariser Wirtschaftsschule, dann arbeitete er als leitende Führungskraft in einer Tochtergesellschaft einer großen amerikanischen Firma. Nun widmet sich der Rentner seinen  persönlichen Interessen, die der klassischen Musik, der darstellenden Kunst, dem Film und dem Studium der deutschen Sprache gelten.

  • Dein Lieblingsspaziergang?

Am liebsten spaziere ich durch das Marais-Viertel und besichtige die vielen Galerien rund um die Rue Vieille du Temple und die Rue de Debelleyme. Letztere ist übrigens die einzige Straße in Paris, die einen Halbkreis beschreibt, so viel ich weiß.

  • Ein Lieblingsrestaurant?

Mein Lieblingsrestaurant im 14. Arrondissement, L’amuse bouche, hat leider vor einiger Zeit geschlossen. Der neue Besitzer kommt aus Japan. Das Restaurant nennt sich nun Kigawa. Das Essen ist auch sehr gut, allerdings etwas teuer. Ich würde es als französische Küche mit einem Touch Japan beschreiben.

In der Rue Sophie Germain kann man ein anständiges Couscous für ungefähr 12 Euro essen. Es wird kein Alkohol ausgeschenkt, aber man kann seinen eigenen Wein  mitbringen!

  • Ein Lieblingsort in Paris?

Mein Lieblingsort in Paris ist der Parc de la Villette (siehe auch den Artikel Parc de la Villette“). Besonders gut gefällt mir die moderne Architektur und die Cité de la musique. Ich nehme regelmäßig an den dort stattfindenden Vorträgen über klassische Musik teil und besuche Konzerte. Neuerdings wird am zweiten Sonntag jedes Monats ein „café musique“ veranstaltet. Das ist ganz anders als die Vorträge: Man hört gemeinsam Musik. Ein Animateur lässt die Teilnehmer zu Wort kommen und befragt sie, was sie beim Hören der Musik empfinden. Veranstaltungsort ist das Café de la musique direkt neben der Cité de la musique. Der Eintritt ist frei (siehe auch die Rubrik Paris umsonst“). Allerdings muss man mindestens ein Getränk konsumieren.

  • Was gefällt dir an Paris?

Paris ist eine Stadt, in der sehr viel los ist. Sie hat unendlich viele Dinge zu bieten. Besonders in kultureller Hinsicht. Paris ist vielleicht die einzige Stadt in der Welt, wo so viele Filme aus sehr unterschiedlichen Ländern gezeigt werden (beispielsweise aus Argentinien, Korea, der Türkei). Außerdem gibt es, seit Bertrand Delanoe Bürgermeister von Paris ist, viele positive Veränderungen. Neue kulturelle Stätten, wie beispielsweise die Kulturzentren La Gaîté Lyrique (siehe auch den Artikel La Gaîté Lyrique“) oder Le 104 im 19. Arrondissement haben geöffnet. Die Dauerausstellungen der Museen der Stadt Paris sind nun kostenlos (siehe auch den Artikel Kostenloser Eintritt in die staatlichen Museen von Paris).

  • Was gefällt dir nicht?

Bestimmte Veränderungen gefallen mir nicht. Vor ungefähr 15 Jahren gab es in der Rue Daguerre im 14. Arrondissement einen kleinen überdachten Markt mit einem Café und verschiedenen Lebensmittelläden. Diesen typisch französischen Markt gibt es leider nicht mehr.

  • Deine persönlichen Ausgehtipps?

Ich bin ein großer Fan klassischer Musik. Oft besuche ich Konzerte im Konzertsaal Salle Pleyel oder in der Cité de la musique. In einigen Kirchen werden Gratis oder billige Konzerte organisiert, deren Aufführungstermine und Orte in den Stadtmagazinen “L’officiel des spectacles“ und “Pariscope“ zu finden sind, die jeden Mittwoch neu erscheinen und am Kiosk für rund 40 Cents erhältlich sind.

Praktische Informationen

Adressen:
Kigawa
:
186, rue du château, 75014 Paris
La Tagine
:
10, rue Sophie Germain, 75014 Paris

Café musique
Mehr Informationen zum Café musique finden Sie auf der Website der Cité de la musique in der Rubrik „Conférences“.

Websites:
Parc de la Villette
La Gaîté Lyrique

Le 104

Salle Pleyel

“L’officiel des spectacles“

Download Artikel als PDF

Copyright © 2017