La Gaîté Layrique © Paris Kontrast

La Gaîté Lyrique: spannender Gegensatz zwischen Altem und Neuem

Publiziert am 18/03/2013 von piahoelz

Dieser Artikel ist auch verfügbar in: Französisch

Die Gaîté Lyrique ist ein großes Kulturzentrum für digitale Kunst und Kultur. Das Forum erforscht die digitale Kultur in all ihren Formen: Musik, Film, Animation, Theater, Tanz, Bildende Kunst, Design, Film, Musik, Architektur, Mode u.s.w.



style="display:inline-block;float: right; margin: 0px 0px 0px 10px;width:300px;height:250px"
data-ad-client="ca-pub-5902659858097851"
data-ad-slot="9336336309">

Auf einer Fläche von mehr als 13 000 Quadratmetern befinden sich drei Räume für Konzerte und Installationen, darunter ein Saal mit 800 Plätzen, ein Café, eine Boutique und ein Forschungszentrum.
Auf dem Programm stehen Ausstellungen, Videospiele, Konzerte, interaktives Theater, Performances, Künstlereinladungen, Festivals, Vorträge rund um digitale Kunst und zeitgenössische Musik.

Die Gaîté Lyrique war ursprünglich ein Operntheater aus dem 19. Jahrhundert, dessen Gebäude für  die Wiedereröffnung im März 2011 vollständig renoviert wurde. Während die Fassade noch die alte ist, wurde der Innenraum den Ansprüchen eines den neuesten Technologien zugewandten Zentrums angepasst, wodurch ein spannender Gegensatz zwischen Altem und Neuem entsteht.

Vor seiner Wiedereröffnung  blieb die Gaîté Lyrique 20 Jahre geschlossen. Einen Höhepunkt erlebte das Boulevardtheater 1872 unter der Leitung des Komponisten Jacques Offenbach. Mit seinen 1800 reich verzierten Plätzen, seinem majestätischen Eingang und seiner großen öffentlich zugänglichen Vorhalle war es ein beliebter Treffpunkt der Pariser Kunstszene. In den 1970er Jahren inszenierten hier unter anderem Patrice Chéreau und Bob Wilson. Anfang der 1990er Jahre  wurde das Theater wegen Baufälligkeit geschlossen, bis sich die Stadt Paris 2003 dazu entschloss, dass Gebäude durch die Architektin Manuelle Gautrand neu aufbauen zu lassen.

La Gaîté Lyrique auf Facebook >>
Mehr Informationen auf der Webseite der Gaîté Lyrique >>

Download Artikel als PDF

Copyright © 2017